In Kürze

Cleverer Schutz vor UV-Strahlung

Konsequenter UV-Schutz zahlt sich aus. Die Zahl gemeldeter Verdachtsfälle auf Berufskrankheit Hautkrebs ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

2.768 Verdachtsfälle auf eine Berufskrankheit Hautkrebs wurden 2020 der BG BAU gemeldet. Damit sank diese Zahl um 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Schäden durch UV-Strahlung bei der Arbeit lassen sich vermeiden.

Der Newsletter der BG BAU

Mit dem Newsletter der BG BAU erhalten Sie alle wichtigen Meldungen und aktuelle Informationen zum Thema Arbeitsschutz per E-Mail – so etwa auch Hinweise zu neuen Arbeitsschutzprämien und Seminarangeboten.

Jetzt abonnieren!

Die sonnige Jahreszeit steht vor der Tür. Da die im Sonnenlicht enthaltene UV-Strahlung Haut und Augen schädigen kann, ist es wichtig, wirkungsvolle Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Lässt sich das Arbeiten in der Sonne durch technische und organisatorische Maßnahmen nicht ausreichend vermeiden, sind zusätzlich persönliche Schutzmaßnahmen erforderlich. Als clevere Lösung bieten sich Ergänzungen zum Arbeitshelm an. Während der Helm die Kopfhaut vor UV-Strahlung bewahrt, spenden Nackenschutz und Stirnblende Schatten für die Ohren, Teile des Halses und des Gesichts. Kombiniert mit UV-Schutzbrille, langärmliger Kleidung sowie UV-Schutzcreme, sind Beschäftigte gut geschützt. Ein Nackenschutz mit Stirnblende, eine UV-Schutzbrille und UV-Schutzkleidung werden durch die Arbeitsschutzprämien der BG BAU bezuschusst.
 

Portrait eines Bauarbeiters mit Sonnenbrille, Schutzhelm mit Vier-Punkt-Kinnriemen über dem ein Nackenschutz mit Sonnenblende gezogen ist.
Helm mit Nackenschutz und Sonnenbrille schützen zuverlässig vor UV-Strahlung.
Bild: Jan-Peter Schulz - BG BAU
Porträt von Mareike Grimmel , Mitarbeiterin derAbteilung Gesundheit der BG BAU
Bild: Mareike Grimmel

Warum sind Unterweisungen zum Schutz vor UV-Strahlung wichtig?

Wer im Freien arbeitet, ist häufig der Sonne ausgesetzt. Unterweisungen helfen, die Gefährdungen durch UV-Strahlung bewusst zu machen und geeignete Maßnahmen umzusetzen – und das, bevor Hautkrebs oder andere Schäden entstehen.

Was zeichnet eine gute Unterweisung aus?

Ich empfehle, die Beschäftigten aktiv miteinzubeziehen und – wenn möglich – diese am besten vor Ort zu unterweisen. Nur wer die Gefährdung durch UV-Strahlung in jeder Situation einschätzen kann, kann sich auch mit der Umsetzung geeigneter Maßnahmen identifizieren und entsprechend schützen. Falls sich die Arbeitsumgebung verändert, sind kurze, angepasste Unterweisungen sinnvoll – und das mehrfach im Jahr. Denn jeder Arbeitsplatz hat seine Besonderheiten.

Und was ist die wichtigste Botschaft, die bei den Beschäftigten hängen bleiben sollte?

Egal, ob privat oder auf der Arbeit: Schütze dich bereits heute vor UV-Strahlung, um gesund zu bleiben und langfristige Schäden zu verhindern.

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf