Rund ums Recht

Verletzung bei Firmenturnier ist kein Arbeitsunfall

Unter welchen Voraussetzungen stehen Gemeinschaftsveranstaltungen im Unternehmen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung?

Mit den warmen Temperaturen im Sommer gibt es in vielen Betrieben auch wieder mehr Angebote für gemeinsame Aktivitäten. Manche Unternehmen veranstalten Sommerfeste, andere gehen gemeinsam auf Bootsfahrt und wiederum andere organisieren Sportveranstaltungen. Letzteres war auch bei einem größeren Unternehmen in Rheinland-Pfalz der Fall. Die Firma organisierte ein Fußballturnier für interessierte Beschäftigte. Etwa 70 der 1.600 Beschäftigten nahmen daran teil. Während des Turniers prallte ein Mitarbeiter mit einem anderen zusammen und zog sich dabei eine Schädelfraktur zu. Die zuständige Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung des Vorfalls als Arbeitsunfall ab.

Der Newsletter der BG BAU

Mit dem Newsletter der BG BAU erhalten Sie alle wichtigen Meldungen und aktuelle Informationen zum Thema Arbeitsschutz per E-Mail – so etwa auch Hinweise zu neuen Arbeitsschutzprämien und Seminarangeboten.

Jetzt abonnieren!

Die betroffene Person klagte hiergegen, erhielt aber vor verschiedenen Gerichtsinstanzen bis hin zum Bundessozialgericht kein Recht (Urteil vom 28. Juni 2022, Aktenzeichen B 2 U 8/20 R). Laut Urteil stehen Gemeinschaftsveranstaltungen nur unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn das Programm so ausgelegt ist, dass es alle Beschäftigten anspricht. Dies war bei dem Fußballturnier des Unternehmens nicht der Fall, da sich dieses lediglich an einen bestimmten Teilnehmerkreis richtete. Auch handelte es sich bei dem Turnier nicht um versicherten Betriebssport, da dieser das Ziel haben muss, berufliche Belastungen auszugleichen – dem widerspricht der Wettkampfcharakter eines Turniers.

Illustration Rund ums Recht
Bild: Florian Perez - xmedias

Haben Sie Fragen zum Versicherungsschutz der BG BAU?

Unsere Hotline hilft Ihnen weiter!
Tel.: 0800 3799100

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf