Rund ums Recht

Gute Frage: Sind tätliche Auseinandersetzungen in der Arbeitszeit versichert?

Wann Verletzungen infolge einer körperlichen Auseinandersetzung als Arbeitsunfall anerkannt werden.

Wie im Alltag, kann es auch bei der Arbeit zu Streit und körperlichen Auseinandersetzungen kommen. Schubst etwa ein Beschäftigter während der Arbeitszeit den anderen und verletzt sich dieser, stellt sich die Frage, ob dies Privatsache oder ein Arbeitsunfall ist, der von der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert wird. Entscheidend ist dann vor allem der Grund für den Streit, in dessen Folge es zu der Verletzung kam. Geraten Beschäftigte wegen ihres beruflichen Auftrags oder ihrer Arbeitsleistung in Streit, handelt es sich um einen Arbeitsunfall – beispielsweise, wenn sich jemand beschwert, der andere arbeite nicht genug oder bediene ein Gerät falsch. Streiten sie hingegen wegen eines Vorfalls in der Freizeit, etwa aufgrund eines Fußballspiels am letzten Wochenende, oder verlassen sie wegen des Streits ihren Arbeitsplatz, ist es kein Arbeitsunfall.

Der Newsletter der BG BAU

Mit dem Newsletter der BG BAU erhalten Sie alle wichtigen Meldungen und aktuelle Informationen zum Thema Arbeitsschutz per E-Mail – so etwa auch Hinweise zu neuen Arbeitsschutzprämien und Seminarangeboten.

Jetzt abonnieren!

Vor Gericht wurde etwa die Verletzung eines Bauarbeiters als Arbeitsunfall anerkannt, der von einem Kollegen geschlagen wurde, nachdem sie über die Belüftung im Firmenfahrzeug in Streit geraten waren. Ein verletzter Busfahrer erhielt hingegen kein Recht, da er aufgrund einer Auseinandersetzung mit einem Radfahrer sein Fahrzeug verließ, obwohl dies für die Weiterfahrt nicht nötig gewesen wäre und er damit seine versicherte Tätigkeit unterbrach.

Illustration Rund ums Recht
Bild: Florian Perez - xmedias

Haben Sie Fragen zum Versicherungsschutz der BG BAU?

Unsere Hotline hilft Ihnen weiter!
Tel.: 0800 3799100

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf