Mit gutem Beispiel

Schutzengel im Team

Was beim Klettern funktioniert, dürfte auch bei der Arbeit fruchten, so die Idee von Schlosser Holzbau: Seither bildet der „Schlosser Partner-Check“ den Kern des firmeneigenen Sicherheitskonzepts.

Seit 1982 realisiert die Schlosser Holzbau GmbH aus Jagstzell anspruchsvolle Bauten wie Reitanlagen und Industriehallen. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen vier Jahrzehnten von einer Zimmerei zu einem industriellen Handwerksunternehmen mit 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt – und legt seit jeher großen Wert auf den Arbeitsschutz. 

Um wirtschaftlich effizient zu arbeiten und gleichzeitig hoch gelegene Arbeiten mit Absturzgefahr auf das Nötigste zu reduzieren, werden alle Bauteile am Hauptsitz vorgefertigt und anschließend zur Fertigstellung europaweit auf Baustellen gebracht. Nur die Endmontage müssen die Zimmerleute von Schlosser vor Ort und zum Teil hoch oben ausführen. 
 

Der Newsletter der BG BAU

Mit dem Newsletter der BG BAU erhalten Sie alle wichtigen Meldungen und aktuelle Informationen zum Thema Arbeitsschutz per E-Mail – so etwa auch Hinweise zu neuen Arbeitsschutzprämien und Seminarangeboten.

Jetzt abonnieren!


Einfaches Prinzip, große Wirkung

Um diese Arbeitsgänge so sicher wie möglich zu absolvieren, haben Führungskräfte und Belegschaft gemeinsam den „Schlosser Partner-Check“ entwickelt. Das Prinzip stammt aus dem Klettersport. Dort kontrollieren die Mitglieder einer Seilschaft vor dem Aufstieg gegenseitig ihre Ausrüstung und sichern sich auch am Berg permanent ab. Bei Schlosser übernehmen die Mitglieder eines Montage-Teams Verantwortung füreinander. Im Rahmen des Partner-Checks prüfen sie bei Arbeitsbeginn, ob etwa die Gurtverschlüsse zu sind, der Helm richtig sitzt und die Sicherungsgeräte korrekt funktionieren, bevor es nach oben geht. Das Prinzip wurde auf das gesamte Unternehmen ausgeweitet und sorgt dafür, dass alle aufeinander achtgeben – und Gefahrenquellen offen ansprechen, selbst wenn Azubis langjährige Vorgesetzte etwa ohne Helm „erwischen“. Seit der Partner-Check praktiziert wird, gab es keine schweren Arbeitsunfälle bei Schlosser.

Geschäftsführerin Marlen Schlosser betont: „Es geht nicht darum, jemandem Fehler unter die Nase zu reiben, sondern gemeinsam aufeinander zu achten und sicher zu arbeiten – ein Team aus Schutzengeln sozusagen.“  Das wirkt sich auf das Miteinander im Unternehmen aus: Der Partner-Check entfaltet auch einen positiven Einfluss aufs Betriebsklima und zeigt, dass Sicherheit keine Frage der Hierarchie ist.

Luftansicht zeigt die Gebäude von Schlosser Holzbau.
Luftansicht zeigt die Gebäude von Schlosser Holzbau.
Bild: Schlosser Holzbau

Vorbild für die Branche

Deshalb wurde Schlosser mit dem Partner-Check für den Deutschen Arbeitsschutzpreis in der Kategorie „Kultur" nominiert. Diese Ehre wird nur Konzepten zuteil, mit denen es gelungen ist, das Bewusstsein und Verhalten zugunsten des Arbeitsschutzes zu prägen. Bereits Anfang 2021 erhielt Schlosser Holzbau den NOBIS Arbeitsschutzpreis in der Kategorie „Handwerk“ des Landes Baden-Württemberg. Schlosser ist auch ein gutes Beispiel für ein Familienunternehmen, das den Generationswechsel erfolgreich vollzogen hat. Pünktlich zum 40. Firmenjubiläum übernahm Marlen Schlosser mit Beginn des Jahres 2022 die Geschäftsführung von ihrem Vater, Firmengründer Josef Schlosser. Bereits seit einiger Zeit hat sie die Unternehmensprozesse vollständig vernetzt und digitalisiert und das Arbeiten in agilen Teams eingeführt. Das basiert auf Teamwork sowie Eigenverantwortung und passt damit hervorragend zum Partner-Check.

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf