Bild: Mario Bogatzki
Aus der Praxis für die Praxis

Inge Bogatzki

Inge Bogatzki ist Versichertenvertreterin und Mitglied des Vorstands der BG BAU. Sie weiß, was Azubis benötigen, um erfolgreich und sicher ins Berufsleben zu starten.

Frau Bogatzki, was benötigen Auszubildende, um erfolgreich und sicher ins Berufsleben zu starten?

Auszubildende sollten nicht allein gelassen werden. Es ist wichtig, dass sie bei der Arbeit eng von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen betreut werden und Vertrau­enspersonen im Betrieb finden, mit denen sie sich etwa bei Problemen austauschen können. Das können Mento­rinnen und Mentoren oder auch Mitglieder des Betriebs­rats sein. Und dann sollte das Thema Sicherheit im Unter­nehmen natürlich einen hohen Stellenwert haben und den Auszubildenden auch entsprechend vermittelt und vorgelebt werden – nicht nur in Schulungen und Unter­weisungen, sondern auch im Arbeitsalltag.

 

Wie gelingt es, Azubis richtig anzusprechen und für das Thema Sicherheit zu sensibilisieren?

Die Jugend hat ihre eigene Sprache und ihre eigenen Medien. Das heißt aber nicht, dass sie sich nicht für „Erwachsenen­-Themen“ wie Arbeitssicherheit interes­siert. Es muss nur die Art der Vermittlung passen. Auf großes Interesse stößt meiner Erfahrung nach zum Beispiel, wenn Betroffene von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten berichten – etwa auf Veranstaltungen oder in Videos. Das hinterlässt bleibenden Eindruck und erhöht das Bewusstsein für die Gefahren im Job und ihre Folgen. Und dann sollten wir den Mut haben, moderne Kommunikationsmittel wie Messenger und Social Media zu nutzen und auch dort über Arbeits­sicherheit zu sprechen. Auf den Social­-Media­-Kanälen der BG BAU klappt das aus meiner Sicht schon ganz gut.

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf