Bild: Florian Perez - xmedias
Sicher arbeiten

Schweben statt klettern

Sicherer als Leitern, flexibler als Gerüste – Hubarbeitsbühnen haben viele Vorteile. Vorausgesetzt, sie werden richtig bedient und passen zum Einsatzzweck.

Nur ein Knopfdruck am Steuergerät, schon ist man oben. Material und Werkzeuge steigen gleich mit auf. Kein Balancieren auf schmalen Sprossen, keine Kletterei durch enge Gerüstöffnungen. Mit Hubarbeitsbühnen geht vieles leichter, schneller und sicherer.

  • Hubarbeitsbühne als Arbeitsplatz im Ausbau
    Für Installationen in solchen Höhen kommt nur eine Hubarbeitsbühne infrage.
    Bild: BG BAU

    ▸ Installation
    ▸ Malerarbeiten
    ▸ Trockenbau

  • Fensterreinigung mit Hubsteiger
    Spiegelblank ohne Risiko: Fensterreinigung vom Hubsteiger aus.
    Bild: hcast - stock.adobe.com

    ▸ Fassaden-, Glas-, Fotovoltaikreinigung
    ▸ Wartung
    ▸ Dach(rinnen)reinigung

  • Hubarbeitsbühne als Arbeitsplatz im Hochbau
    Montagearbeiten in der Höhe lassen sich von Hubarbeitsbühne nicht nur besser, sondern auch sicherer verrichten.
    Bild: BG BAU

    ▸ An- und Abschlagen von Lasten/Fertigteilen (Fertigteilbau)
    ▸ Inspektionen
    ▸ Montagearbeiten

  • Hubarbeitsbühne als Arbeitsplatz im Tiefbau
    Beim Verbau und in tiefen Gruben sind Hubarbeitsbühnen auch im Tiefbau erste Wahl.
    Bild: BG BAU

    ▸ Tunnelbauarbeiten
    ▸ Vorbereitung von Sprengarbeiten
    ▸ Verbauarbeiten und Einrichtung von Bohrgeräten

Hubarbeitsbühne als Arbeitsplatz im Hochbau
Bild: BG BAU

Die richtige Bühne für mich

Entscheidend ist, wo und für welchen Zweck eine Hubarbeitsbühne eingesetzt werden soll. Der Markt bietet für fast jede Aufgabe ein geeignetes Gerät. Im Außenbereich kann es auf unebenen Flächen auf die Geländetauglichkeit ankommen. Ist der Untergrund plan und soll es senkrecht nach oben gehen, ist die Scherenbühne eine gute Wahl. Ähnliches leisten Mast-Hebebühnen: Sie sind meist kompakter, lassen sich leichter transportieren und in engen Arbeitsbereichen einsetzen. Teleskop- Arbeitsbühnen eignen sich mit ihrem schwenk- und ausfahrbaren Arm für vielfältige Aufgaben, besonders an schwer zugänglichen Stellen.

Eine flexible und kostengünstige Option ist es, Geräte zu leasen oder zu leihen. Doch das bringt bei jeder neuen Hubarbeitsbühne Aufwand für die Bedienpersonen, die für den Umgang qualifiziert sein müssen, mit sich. Sie müssen sich jedes Mal aufs Neue mit der Steuerung, den technischen Eigenschaften und Sicherheitseinrichtungen vertraut machen.

Kein Risiko eingehen

Hubarbeitsbühnen verfügen über Sicherheitseinrichtungen, die ihren Betrieb etwa an Bodenverhältnisse, Gewichtsbelastung und Windeinflüsse anpassen. Dennoch können Bedienfehler, plötzliche äußere Einflüsse und selten technische Mängel zu Unfällen führen. Durch Lastverlagerungen oder Bodenunebenheiten können Hubarbeitsbühnen ins Kippen geraten. Auch wenn das Gerät nicht umstürzt, könnten ungesicherte Beschäftigte bei Schieflage oder ruckartigen Bewegungen aus dem Korb geschleudert werden. Falsche Bedienung führt immer wieder zu Kollisionen mit Bauwerksteilen, bei denen sich Beschäftigte Quetschungen zuziehen. Entgegen aller Warnungen klettern Beschäftigte auf das Schutzgeländer oder sogar aus dem Korb heraus, um an ihren Arbeitsort zu gelangen, und nehmen so Abstürze in Kauf.

Werden die Angaben der Betriebsanleitung befolgt und sind die Bedienpersonen in den Umgang eingewiesen, bieten Hubarbeitsbühnen deutlich mehr Sicherheit als Leitern.

Die BG BAU fördert die Anschaffung von Hubarbeitsbühnen mit einer Arbeitsschutzprämie.
 

Weitere hilfreiche Informationen zu Hubarbeitsbühnen:

DGUV-Regel 100-500 (Kapitel 2.10)

DGUV-Information 208-019

Baustein Arbeitsmittel B 212

Fensterreinigung mit Hubsteiger
Bild: hcast - stock.adobe.com
Grafik Hubarbeitsbühne im Rohbau
Bild: Florian Perez - xmedias

Bevor eine Arbeitsbühne eingesetzt wird

Der praktische Einsatz wird nach folgendem Muster vorbereitet:

  1. Gefährdungsbeurteilung
  2. Auswahl der richtigen Hubarbeits­ bühne – Bauart und Reichweite entsprechend der Aufgabe.
  3. Betriebsanweisung
    auf Basis der Betriebsanleitung und der örtlichen Gegebenheiten erstellen – ist immer am Einsatzort einsehbar aufzubewahren.
  4. a) Qualifikation
    einer Bedienperson für den Betrieb von Bühnen
    b) Unterweisung
    Der Einsatz ist schriftlich zu beauftragen.
  5. Einweisung am Gerät
Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf