Mit gutem Beispiel

"Wir sind ein eingespieltes Team"

Bei PA.KO Facilities aus Reinbek bei Hamburg haben Gesundheits- und Arbeitsschutz Vorrang.

Seinen Beschäftigten will Gebäudedienstleistungs-Unternehmer Georgios Papadopoulos Zeitdruck ersparen und plant ausreichend Zeit für Unterweisungen und Fortbildungen ein – auch aus Gründen der Qualität.

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Unternehmer Georgios Papadopoulos immer wieder perplex gegenüber: „Die quartalsweise Sicherheitsschulung ist meist leider Neuland für sie – selbst, wenn sie schon lange in der Branche tätig waren“, sagt der 54-Jährige. 220 Beschäftigte sind für PA.KO im Einsatz.

Konsequenter Infektionsschutz

Vom Firmensitz in Reinbek übernimmt das 2015 gegründete Unternehmen Aufträge im Hamburger Umland, in Schleswig-Holstein und Bremen. Der Schwerpunkt liegt auf der Reinigung und Desinfektion in Kliniken, Arztpraxen und Senioreneinrichtungen. Hier gewährleistet konsequenter Infektionsschutz nicht nur Sterilität, sondern wirkt der Ansteckung von Beschäftigten entgegen – eine der größten Gefährdungen, auf die Georgios Papadopoulos in Unterweisungen ebenso hinweist wie auf körperliche und psychische Belastungen, etwa bei der Arbeit auf Intensivstationen.

Immer im Austausch

„Ich muss mich um den Arbeitsalltag der Beschäftigten kümmern: Dabei haben Gesundheits- und Arbeitsschutz höchste Priorität – auch, um zufriedenes Personal zu binden.“ Was entlastet und wie gezielt maschinell und ergonomisch unterstützt werden kann, evaluieren bei PA.KO Objektleitung, Sicherheitsbeauftragte und technische Betriebsleitung im regelmäßigen Austausch – auch, um in entsprechende Technik zu investieren. „Wir sind ein eingespieltes Team: Jeder leistet seinen Beitrag, um Arbeitsschutz im Alltag aller zu erhöhen.“

Georgios Papadopoulos von PA.KO Facilities
Für Georgios Papadopoulos von PA.KO Facilities ist Arbeitsschutz Chefsache.
Bild: Fabian Melber - BG BAU
„Wenn der Zeitdruck durch die Auftraggeber zu hoch ist, lehne ich Angebote knallhart ab.“

Sich selbst nimmt der Unternehmer nicht aus: „Wenn der Zeitdruck durch die Auftraggeber zu hoch ist, lehne ich Angebote knallhart ab“, sagt er. Unter Zeitdruck leide nicht nur die Qualität, sondern es komme zur Gefährdung der Beschäftigten sowie Dritter, etwa durch Stürze.

Selbst Vorbild sein

„Auch einzelne Auftraggeber setzten selbst mehr auf Arbeitsschutz – inspiriert durch unsere Unterweisungen vor Ort.“ Zwei Mal jährlich bilden sich bei PA.KO die für Sicherheit Verantwortlichen extern weiter. Georgios Papadopoulos begleitet sie, um zu signalisieren, wie wichtig Arbeitsschutz ist. Eine Schulung der BG BAU besuchte er gleich dreimal: „Das lief sehr professionell ab, es war präzise und exakt auf uns zugeschnitten.“

Alles Wichtige zum Arbeitsschutz im Reinigungsgewerbe

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf