Dr. Dirk Watermann, Geschäftsführer der KAN
Bild: Robert Bernhardt
Im Gespräch

„Uns interessiert die Sicherheit von Produkten“

Normen schaffen Sicherheit – am Arbeitsplatz und auch überall sonst. Als Geschäftsführer der Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN) leitet Dr. Dirk Watermann die wichtigste Schnittstelle für Normung und Arbeitssicherheit in Deutschland.
Im Interview erläutert er, wie Normen zustande kommen und warum sie so wichtig sind.

Wie wäre ein Leben ohne Normen?

Merkwürdig – und weniger sicher! Das fängt bei alltäglichen Dingen an: Stellen Sie sich eine Treppe mit unterschiedlichen Stufenhöhen vor oder völlig verschiedene Papierformate. Die Welt durch Normen kompatibel zu machen, ist von großem Vorteil. Uns als Arbeitsschützer interessiert die Sicherheit von Produkten. Ohne Normung wäre vieles ungeregelt. Jeder Hersteller würde sein Produkt selbst sicher gestalten – vermutlich mit sehr unterschiedlichen Resultaten. Keine zwei Produkte wären gleichartig zu benutzen, jedes Mal müsste man sich neu einstellen – das wäre sehr umständlich.

Wie kommen Normen zustande?

Nationale und internationale Organisationen wie das Deutsche Institut für Normung (DIN) veröffentlichen Normen. Initiieren kann sie jeder – in Deutschland etwa über das DIN. Normen werden von ehrenamtlichen Experten erarbeitet. Beteiligen kann sich jeder: etwa Hersteller, Verbraucher, Beschäftigte, Prüfinstitute und natürlich Arbeitsschutzgremien. Alle einigen sich auf einen Entwurf, den die Öffentlichkeit kommentieren kann. Nach Diskussion dieser Kommentare wird die Norm veröffentlicht und tritt in Kraft.

Welche Rolle spielen Normen im Arbeitsschutz?

Eine sehr große Rolle! Erst Normen tragen dazu bei, dass Produkte, die nach diesen Normen hergestellt werden, sicher und gesundheitsverträglich benutzt werden können. Normen beschreiben nicht nur Produkte, sie befassen sich auch mit übergreifenden Themen wie Lärm und Vibration. Die Qualität der Normen bestimmt maßgeblich das Schutzniveau am Arbeitsplatz. Das macht Normen zu einem sehr effektiven Mittel der Prävention.

Was sind die Aufgaben der Kommission Arbeitsschutz und Normung?

Als Scharnier zwischen Normung, Staat und gesetzlicher Unfallversicherung sorgt die KAN für ein stimmiges und anwenderfreundliches Gesamtwerk aus technischen Regeln und Normen. Sie ist Ansprechpartnerin für alle fachlichen und politischen Aspekte des Arbeitsschutzes im Zusammenspiel mit dem untergesetzlichen technischen Regelwerk.

Welche Einflussmöglichkeiten haben Unternehmen auf die Normgebung?

Sie können Normen initiieren, zum Beispiel auch über ihre Fachverbände. Am effektivsten ist eine Mitarbeit in europäischen und internationalen Gremien, in denen Normentexte entstehen. Auch bei öffentlichen Umfragen zu Normentwürfen können sie Texte beeinflussen. Ergeben sich neue Erkenntnisse, dass Normen verbessert werden können, so kann beim DIN eine Überarbeitung beantragt werden.

Mit welchem Thema aus der Baubranche befassen Sie sich im Moment?

Ein wichtiges Thema sind die Schnellwechsel-Einrichtungen (SWE) bei Baumaschinen. Bei Baumaschinen werden oft unterschiedliche Werkzeuge am Greifarm benötigt. Mit SWE kann der Maschinenbediener diese wechseln, ohne seinen Platz zu verlassen. Leider passieren in der Praxis immer wieder schwere, teils tödliche Unfälle mit herunterfallenden Werkzeugen, wenn diese nicht korrekt am Schnellwechsler verriegelt sind. Der Stand der Technik ist weiter vorangeschritten, als in den Normen beschrieben: Bestimmte SWE etwa geben dem Bediener konkrete Informationen über den Verriegelungszustand. Dabei kann der Bediener den Fehler rechtzeitig erkennen und gegensteuern. Diese sicheren Lösungen müssen in der Formulierung der Normen berücksichtigt werden.

Gibt es auch ein aktuelles Thema aus der Branche Gebäudemanagement?

In den vergangenen Jahren gab es zwei tödliche Unfälle mit elektrisch höhenverstellbaren Therapieliegen. Während die Reinigungskräfte unterhalb der Liegen reinigten, betätigten sie versehentlich mit dem Knie die am Boden befindliche Höhenverstellung. Die Liege fuhr herunter und verletzte die Reinigungskräfte jeweils tödlich. Wir arbeiten aktuell an einer Norm für Therapieliegen mit, die solche Unfälle verhindern soll. Da an diesem Thema viele Akteure – auch außerhalb des Arbeitsschutzes – beteiligt sind, organisieren wir auch Fachgespräche, um ein gemeinsames Vorgehen für sichere Bestandsliegen und neue Liegen zu diskutieren.

Dr. Dirk Watermann, Geschäftsführer der KAN
Bild: Robert Bernhardt

Dr. Dirk Watermann

Der Diplom-Bauingenieur ist Geschäftsführer der Kommission Arbeitsschutz und Normung (KAN). Er leitet die wichtigste Schnittstelle für Normung und Arbeitssicherheit in Deutschland. Die Geschäftsstelle der KAN ist in Sankt Augustin bei Bonn ansässig.

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf