Insider

Mit direktem Draht

Als Reha-Koordinatorin der BG BAU betreut Michaela Rose Versicherte nach einem Arbeitsunfall während ihrer Heilbehandlung im Unfallkrankenhaus Berlin.

Das Büro von Michaela Rose befindet sich direkt vor Ort im Unfallkrankenhaus Berlin (ukb). „Dadurch habe ich den direkten Draht zu den Menschen. Sie wissen, wo sie mich finden“, sagt Rose. Bei allen Fragen zum berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren und möglichen Therapien ist sie persönlich ansprechbar und berät die Versicherten.

Das Spektrum an Verletzungen, mit denen die Versicherten ins ukb kommen, reicht von unkomplizierten Brüchen bis zu folgenreichen Querschnittlähmungen und Schädel-Hirn-Traumen. „Wichtig ist eine optimale Erstberatung, damit die Versicherten gleich alles über die Leistungen der BG BAU erfahren“, sagt sie.

Seit 1995 ist Michaela Rose bei der BG BAU, seit 2014 in ihrer Funktion am ukb tätig. An insgesamt neun Standorten in Deutschland gibt es die Reha-Koordination der BG BAU. Michaela Rose und ihre Kolleginnen und Kollegen bilden das Bindeglied zwischen Patientinnen und Patienten in den berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken auf der einen Seite und der BG BAU auf der anderen Seite. „Ich möchte Sicherheit geben, wie es weitergeht“, sagt Michaela Rose. „Bei mir können die Betroffenen all ihre Fragen loswerden, und das wird sehr positiv wahrgenommen.“

„Ich möchte Sicherheit geben, wie es weitergeht.“

Einige der Versicherten müssen ihr gesamtes Leben umstellen und haben einen anspruchsvollen Rehabilitationsprozess vor sich. Dafür braucht es eine individuelle Beratung, die bei Bedarf auch das persönliche und familiäre Umfeld miteinbezieht. „Jeder Mensch geht anders mit einem Unfall um. Deshalb ist es wichtig, auf persönliche Bedürfnisse einzugehen“, sagt die Reha-Koordinatorin. Außerdem sei jedes Heilverfahren anders.

Zusammen mit dem Ärzte- und Therapeutenteam und im Austausch mit den Versicherten erstellt Michaela Rose einen individuellen Reha-Plan. Er regelt das Heilverfahren mit allen Zwischenschritten wie etwa Physio-, Ergo- und Arbeitstherapie und hat zum Ziel, dass die verunfallte Person wieder gesund und arbeitsfähig wird.

Über den gesamten Prozess hinweg sorgt die Reha-Koordinatorin dafür, dass die Versicherten schnell und umfassend versorgt werden: Egal, ob es darum geht, Rechnungen zu begleichen oder Hilfsmittel zu bewilligen.

Auch in verschiedenen Gremien arbeitet sie mit, etwa wenn es darum geht, Prozesse am ukb noch serviceorientierter zu gestalten oder die Zusammenarbeit mit der BG BAU noch enger zu verzahnen. „Jeden Tag Menschen zu unterstützen, ist sehr erfüllend“, sagt Michaela Rose.

Zusätzliche Informationen:

Reha-Koordination der BG BAU

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf