Mit gutem Beispiel

Elektrisierte Profis

Das Erfurter Unternehmen Eternia Bau GmbH setzt auf elektrisch betriebene Maschinen. Das ermöglicht abgasfreies Arbeiten und schützt die Gesundheit der Beschäftigten. Außerdem können Aufträge in Innenbereichen so professionell umgesetzt werden.

Seit mehr als 15 Jahren hat Eternia Bau gezielt seinen Bestand an elektrisch betriebenen Maschinen vergrößert: Dazu gehören Stemmhammer und Stampfer, vor allem aber auch mehrere Bagger und Radlader. „In geschlossenen Räumen mit Maschinen zu arbeiten, die Abgase freisetzen, ist einfach völlig inakzeptabel für die Gesundheit aller Personen vor Ort“, sagt Juniorchef Marc Bähringer. Er leitet das Unternehmen gemeinsam mit seiner Mutter und seinem Bruder. Lösungen wie Dieselpartikelfilter gehen dem Thüringer nicht weit genug. Umbauten in Innenbereichen führt Eternia Bau inzwischen zu hundert Prozent mit emissionsfreien Geräten und Maschinen durch. Dafür wurde auch die gesamte Verdichtungstechnik auf elektrische Maschinen umgestellt. 

„Es ist eine gute Sache, wenn Technik die Gesundheit schont und den Körper entlastet.“
Marc Bähringer, Eternia Bau GmbH

Investition in abgasfreie Technologie

Um das zu ermöglichen, hat das Unternehmen über Jahre hinweg gezielt in die entsprechende Technik investiert. „Diesen Wandel zu vollbringen, war mit Blick auf den Kostenfaktor
nicht leicht“, sagt Marc Bähringer. „Das liegt auch daran, dass sich die Unternehmen in der Branche bei Vergaben teilweise zunächst gnadenlos unterbieten, bevor später dann ungeschützt und dilettantisch mit Dieselgeräten in Innenräumen gearbeitet wird.“ Dennoch kommen der hohe Arbeitsschutzstandard und die technische Spezialisierung Eternia Bau längst auch wirtschaftlich zugute: Der Familienbetrieb übernimmt deutschlandweit Aufträge – insbesondere in sensiblen Innenbereichen. Hierzu zählen etwa Umbauten in Supermärkten sowie in Lager- und Fabrikhallen der Lebensmittelproduktion, wo es nicht zur Freisetzung von Dieselrußpartikeln kommen darf. Dafür ist die firmeneigene E-Technik prädestiniert. 
 

Ungesunde Abgase:

Dieselmotoren stoßen Dieselrußpartikel aus, die krebserregend sind. Außerdem entstehen bei der Verbrennung von Diesel gasförmige Stickoxide, die die Atemwege reizen. Die Abgase von Benzinmotoren sind hingegen wegen des Kohlenmonoxids gefährlich, was (tödliche) Vergiftungen auslösen kann.

 

Schutz vor gesundheitsschädlichen Emissionen

Mit dem konsequenten Schutz vor gesundheitsschädlichen Emissionen kann Marc Bähringer auch bei den rund 35 Beschäftigten punkten. Die Belegschaft sei begeistert und verwende die moderne Technik routiniert. Sobald neue Geräte hinzukommen, erfolgen jeweils praxisnahe Unterweisungen. Der vorbildliche Einsatz der abgasfreien Maschinen
und die Arbeitsweise der Beschäftigten haben auch die zuständigen Aufsichtspersonen der BG BAU wiederholt beeindruckt. 

„Die Arbeit auf dem Bau ist ein knochenharter Job. Deshalb ist es eine gute Sache, wenn Technik die Gesundheit schont und den Körper entlastet“, sagt Marc Bähringer. Entsprechend setzt Eternia Bau auch auf ergonomische Lösungen wie elektrische Schubkarren und auf staubarmes Arbeiten – etwa mit Spezialfräsen samt Absaugvorrichtungen. 

Dass Arbeitssicherheit ihm am Herzen liegt, hat auch mit seinem Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr zu tun, wo er seit seiner Jugend aktiv ist. „Wer Unfälle sieht, kann Gefahren ganz anders einschätzen und absehen. Ich versuche, die bei der Feuerwehr gesammelten Erfahrungen auch im Unternehmen einzubringen – ganz besonders bei Arbeiten in der Höhe oder bei Abrissen, die wir nur gut geschützt vornehmen.“
 

Der Newsletter der BG BAU

Mit dem Newsletter der BG BAU erhalten Sie alle wichtigen Meldungen und aktuelle Informationen zum Thema Arbeitsschutz per E-Mail – so etwa auch Hinweise zu neuen Arbeitsschutzprämien und Seminarangeboten.

Jetzt abonnieren!

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf