Bild: Florian Perez - xmedias
Rund ums Recht

Sind Beschäftigte beim Betriebssport versichert?

Immer mehr Unternehmen bieten Sportangebote an. Denn Sport dient als Ausgleich und kann die Gesundheit fördern. Die Teilnahme an einem Betriebssport ist unfallversichert, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind.
  • Der körperliche Ausgleich und nicht der sportliche Wettkampf muss im Vordergrund stehen. Die Teilnahme soll die Leistungsfähigkeit erhalten.
  • Der Betriebssport muss regelmäßig, im Durchschnitt mindestens einmal monatlich, ausgeübt werden. Bei saisonabhängigen Sportarten muss er innerhalb der jeweiligen Saison regelmäßig angeboten und besucht werden.
  • Das Sportangebot muss vom Unternehmen organisiert sein. Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber gibt etwa die Zeiten vor oder stellt die Räumlichkeiten/Sportgeräte zur Verfügung. Sportgruppen, die Beschäftigte eigeninitiativ gründen, sind nicht von der Unfallversicherung abgedeckt.
  • Übungszeit und -dauer müssen in einem Zusammenhang mit der betrieblichen Tätigkeit stehen, was aber nicht bedeutet, dass der Betriebssport während der Arbeitszeit stattfinden muss.
  • Der Versicherungsschutz besteht nur für die Beschäftigten. Betriebsfremde Personen dürfen zwar teilnehmen, für sie besteht jedoch kein Versicherungsschutz.

Erfüllt der Betriebssport die genannten Kriterien, so umfasst der Versicherungsschutz auch die Wege von und zu der Sportstätte sowie das Umkleiden und Duschen.

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf