Arbeitswelt im Wandel

Geflügelter Arbeitsschutz

Am Himmel tut sich etwas – unbemannte Quadro- oder Multikopter, gemeinhin als „Drohnen“ bezeichnet, bieten neue Horizonte für den Arbeitsschutz.

Das Thema Robotik erleichtert nicht nur Produktionsprozesse in der Wirtschaft oder Abläufe in unserem Alltag – auch der Arbeitsschutz profitiert davon. Denn neue Technologien können dabei helfen, gefährliche Situationen zu vermeiden und Gesundheitsrisiken einzudämmen. Eindrückliche Bilder zeigen in Krisensituationen beispielsweise Roboter, die bei Brand- oder Gefahrgutunfällen zum Einsatz kommen, um Menschen zu schützen.

Auf dem Vormarsch sind insbesondere Drohnen: Die unbemannten Fluggeräte leisten wertvolle Dienste bei gefährlichen Tätigkeiten – wie zum Beispiel bei der Inspektion von Gebäuden oder der Wartung von Windkraftanlagen. Eigentlich ist eine Drohne eine männliche Biene – technisch ist damit ein Fluggerät ohne Besatzung gemeint. Drohnen werden autark durch einen Computer oder vom Boden über eine Fernsteuerung navigiert. Sie werden etwa eingesetzt, um Gebäude zu inspizieren, Stromleitungen oder Hochseilmasten zu überprüfen, Vermessungen durchzuführen oder Schäden zu erfassen. Gleichzeitig sind damit aber auch neue Herausforderungen verbunden, denen man sich frühzeitig widmen muss.

Drohnen können von einem sicheren Standort aus gesteuert werden und mit Kameratechnik ausgerüstet schwer zugängliche Örtlichkeiten erkunden.
Bild: zephyr_p - stock.adobe.com

Arbeitsschutz aus der Luft

Auch Bauwirtschaft und Reinigungsgewerbe setzen zunehmend auf die Helfer aus der Luft – unter anderem in Sachen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Denn Drohnen sind kosten­günstig, flexibel einsetzbar und gelangen an Orte, die für Menschen nur unter großen Risiken erreichbar sind. Angesichts der vielen schweren und tödlichen Unfälle durch Abstürze von Dächern, Gerüsten und anderen hochgelegenen Arbeitsplätzen eröffnet sich hier eine große Chance für sicheres Arbeiten. „Der professionelle Einsatz von Drohnen wird vielerorts helfen, Risiken zu minimieren. Ein sehr anschauliches Beispiel hierfür ist die In­spektion von Dachflächen. Von einem sicheren Standplatz aus wird der Zustand eines Dachs inspiziert und dokumentiert. Das Ergebnis bildet die Grundlage für die Planung der Sicherungs- und Instandsetzungsarbeiten“, sagt Bernhard Arenz, Präventionsleiter der BG BAU.

Die vielfältig einsetzbaren Flugobjekte werden künftig in immer mehr Bereichen wichtige Aufgaben übernehmen. Manche arbeits- und kostenintensiven Prozesse erledigen die sogenannten Multikopter zudem nicht nur sicherer, sondern auch effizienter.

 

Einsatzbedingungen prüfen, Voraussetzungen beachten

Um die Sicherheit bei Drohneneinsätzen zu gewährleisten, ist deren Einsatz rechtlich geregelt. Neben dem Schutz der Menschen im unmittelbaren Umfeld des Einsatzes spielen hierbei etwa die Einhaltung von Sicherheitszonen, der Datenschutz und die Privatsphäre von Anliegern eine Rolle. Damit der Einsatz der Drohnen nur Gutes von oben bringt, anstatt zusätzliche Gefährdungen.

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf