Bild: Jan Pauls - BG BAU
Aus der Praxis für die Praxis

Stimmen aus der Selbstverwaltung der BG BAU: Dirk Müller

Geschäftsführer Dirk Müller Gebäudedienste GmbH und alternierender Vorstandsvorsitzender.

Wie gehen Sie mit Unfällen in Ihrem Unternehmen um?

Obwohl in meinem Unternehmen Arbeitsschutz ein wichtiger Teil unserer Kultur ist, passieren leider auch bei unseren Reinigungsarbeiten hin und wieder Unfälle. Sei es aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände, aus Unachtsamkeit oder Unwissenheit. Für mich sind in einer solchen Situation zwei Dinge wichtig: Ein schnelles und professionelles Agieren nach einem Unfall sowie die Fehleranalyse. Für ersteres gibt es festgelegte Prozesse, die es einzuhalten gilt – von Erster Hilfe über die Rettungskette bis hin zur Dokumentation. Mir ist es dabei besonders wichtig, stets den Kontakt zu der verunfallten Person zu halten und Unterstützung zu signalisieren. Mit der Berufsgenossenschaft ist eine gute Versorgung und Betreuung sichergestellt, die auch die Unternehmen in den Heilungs- und Rehabilitationsprozess miteinbezieht.
 

Welche Rolle spielt der Aspekt der Fehleranalyse?

Auch etwas, das gut ist, kann ja bekanntlich noch besser werden. Konkret heißt das: Wir müssen aus Fehlern lernen, um diese künftig zu vermeiden. Die korrekte und detaillierte Mitarbeit bei der Erstellung von Unfallberichten ist ein erster Schritt, damit ähnliche Unfälle künftig möglichst nicht mehr passieren. Die Expertinnen und Experten der BG BAU beraten uns bei praxisnahen Lösungen in allen Fragen der Prävention, also des Arbeitsschutzes und der Gesundheitsförderung. Aus meiner Sicht ist es wichtig, offen gegenüber neuen Präventionslösungen zu sein – welche die BG BAU übrigens im Rahmen ihrer Arbeitsschutzprämien auch finanziell fördert.

Artikel teilen
Folgen Sie uns auch auf